Urkunden

Rotraud Puschmann

Lebenslauf

Rotraud Puschmann kam in Liegnitz (heute Legnica) auf die Welt und wuchs nach dem Krieg in Bad Oeynhausen und Bielefeld auf. Sie ist die Enkelin des Germanisten Dr. Helmut Wocke.  Ihre Eltern waren Dr. Rosemarie Puschmann geb. Wocke und Günther Puschmann, der vor dem Krieg in Breslau (heute Wrocław) Klavier bei Bronisław v. Pożniak studierte und gemeinsam mit ihm konzertierte.

Ihren ersten Blockflöten- und Klavier­unterricht erhielt sie bereits im Vorschulalter bei ihrem Vater und sang in dessen Kinderchören. Seit ihrem vierzehnten Lebensjahr spielt sie Querflöte und studierte nach dem Abitur an der damaligen Nordwestdeutschen Musikakademie in Detmold Querflöte Hauptfach bei Prof. Dr. Hans-Peter Schmitz sowie Gehörbildung Hauptfach bei Prof. Monika Driessler-Quistorp. Sie war mit dem Tonmeister und Komponisten Helge Jörns verheiratet, gemeinsam haben sie drei Töchter.

Seit 1965 lebt sie in Berlin. Zahlreiche Konzertreisen folgten unter anderem nach Washington und New York in die Carnegie Hall mit Orchestern, dem damaligen Rias-Symphonie-Orchester Dirigenten wie Eugen Jochum oder Riccardo Chailly. Sie sang als  ständige Aushilfe im RIAS-Kammerchor unter der Leitung von Uwe Gronostay. In den 70er und 80er Jahren war sie Mitglied der Gedok Berlin, wo die Komponistin Alice Samter auf sie aufmerksam wurde.

CD-Cover Barbara Heller

Seit 1965 unter­richtet sie und arbeitet seit 1998 mit ihrer Tochter, der Pianistin Frauke Jörns über­wiegend päda­gogisch zusammen. Regel­mäßig veranstalten sie zusammen mit ihren Schülern große Kammer­konzerte und bereiten gemeinsame Ensembles auf Wettbe­werbe vor, auf denen viele Preise gewonnen wurden. Auf der Suche nach immer neuen Werken entdeckten sie La Palmera von Barbara Heller, das sie aufführten und mittler­weile auf CD erhältlich ist.

Hobbies

Viel Zeit widmet sie seit 1991 ihren inzwischen 5 Enkeln und dem Erlernen von Fremdsprachen.